Erst, in den 1960ern, war sie Model. Dann wechselte Marielle Warin hinters Objektiv, nannte sich fortan Sarah Moon – und machte unerhört Karriere. Kult sind heute die verschwommenen Bilder junger Mädchen in Pastell, mit denen sie Mitte der Achtziger für Cacharel (z. B. das Parfum «Anaïs Anaïs») eine Art Neo-Jugendstil heraufbeschwörte – und die ihr den Weg ebneten zu «Vogue» und «Harper’s Magazine». Dass sie auf dem Zenit auch mal mit modefernen Sujets flirtete, nimmt man ihr nicht krumm; schliesslich sehen bei Moon auch Vögel im Flug und sogar Lastkräne aus, als würden sie posieren. Kein Wunder also, hat Moon jetzt Aufnahme gefunden in die wunderbare Bücherserie Fashion Eye von Louis Vuitton. Jeder dieser Bilderbände (derzeit sind es 19) widmet sich einer Reisedestination – gesehen durch die Augen eines Modefotografen. Sarah Moon bestieg nun den legendären Orient- Express, um die sechs Tage zwischen Paris und Istanbul in schwarz-weisser Nostalgie festzuhalten: rauchende Lokomotiven; Schienen, die sich am Horizont verlieren …und immer wieder Suzanne, die Heldin dieses entzückenden Bändchens, wie sie im Salonwagen sitzt, umgeben von Dekor und Luxus einer längst vergangenen Zeit.

Estelle Lucien

HyperFocal: 0

Orient Express by Sarah Moon. Aus der Fashion-
Eye-Bücherkollektion von Louis Vuitton, ca. 55 Fr.
www.louisvuitton.com