CatégorieStil

Neues Meisterwerk

Die Schweizer Luxuskosmetikmarke La Prairie stellt ihre neueste errungenschaft vor: Die Intensivkur Platinum Rare Haute-Rejuvenation Protocol. Dieser moment, in dem die Zeit stillsteht und die Ewigkeit erfahrbar wird: Gibt es ihn? Der japanische Künstler Nobuhiro Nakanishi hat ihn erlebt. Gleich doppelt, sogar: Das erste Mal, als er im Rahmen seiner Zusammenarbeit mit der Luxuskosmetikmarke La Prairie die Schweiz besuchte und die hiesigen Berge in ihrer ganzen Erhabenheit mit eigenen Augen sah, die schiere Endlosigkeit des Nachthimmels darüber erfasste und den Wind über seine Haut streichen spürte. Das zweite Mal, als er diese Erfahrung wenig später in ein Kunstwerk einfliessen liess,…

Frühling für Handgelenk!

UHREN – Die Baselworld ist auf Januar 2021 verschoben, Watches & Wonders findet nicht in Genf, sondern online statt, und auch sonst steht dieser Frühling irgendwie… ausserhalb der Zeit. Aber ob die Stunden nun dahinrasen oder sich endlos in die Länge ziehen, eins fällt auf: Viele Marken setzen auf zeitlose Eleganz. Keine unnötigen Schnörkel; nichts, was sich aufdrängt. Kurz und gut (aber gern mit vielen Komplikationen): Die Uhr der Stunde ist von einer unaufgeregten Ästhetik, die selbst grössere Turbulenzen gelassen überdauert. Hier 10 Prestigemodelle, die den Trend raffiniert auf den Punkt bringen. Von Renata Libal 1. Eine wie ein guter Tropfen Kaum zu glauben, wenn man sie heute so…

Wermut, wiedergeboren

SWISS MADE – In den Sechzigern stand in jeder gut sortierten Schweizer Hausbar ein Jsotta-Wermut. Nach 20 Jahren Produktionspause gibts ihn heute wieder – mit ein paar kleinen Änderungen. Ein Fabrikbesuch. Von Paulina Szczesniak (Text) und Lea Meienberg (Fotos) Vor langer, langer Zeit, da gabs in Schweizer Haushalten so was wie eine heilige Dreifaltigkeit: Aromat, Ovomaltine und – Jsotta. Doch während die Streuwürze und das Malzgetränk, von Foodtrends und Trendfoods ungerührt, ihren Platz im Chuchichäschtli behaupteten, ging dem Wermut aus Stadtzürcher Produktion kurz vor dem Millennium der Schnauf aus. Waren in den 60ern noch eine halbe Million Flaschen pro Jahr über den Ladentisch…

Auf Qualität stehen

Der Scribe Novo von Bally steht für Schweizer Schuhmacherkunst vom feinsten. Das Modell, das es seit 1951 gibt, wird noch immer im Tessin von Hand gefertigt. Ein Fabrikbesuch. Von Estelle Lucien (Text) und Lea Meienberg (Fotos)     SWISS MADE Caslano. Zwanzig Minuten Fahrt von Lugano entfernt liegt das 5000-Seelen-Städtchen, direkt am westlichsten Zipfel des Lago di Lugano und nah an der italienischen Grenze. Unser Ziel befindet sich allerdings weder am Lido noch in einer der gepflasterten Gassen, sondern etwas ausserhalb: die Fabbrica Bally. Auch wenn die Taditionsmarke mittlerweile zur JAB Holding der deutschen Unternehmerfamilie Reimann gehört und einen Grossteil der Produkte in Italien produzieren lässt,…

Kim Jones: «Das Oeuvre von Christian Dior war ziemlich viril»

INTERVIEW Seit zwei Jahren ist Kim Jones Kreativchef von Dior Homme. Der Brite knüpft eng ans Erbe des legendären Firmenvaters an – aber setzt dabei, very contemporary, auf Kollaborationen. Text Valérie Guédon ©le figaro Sweatshirt und Anzughose, dazu Sneakers und eine diamantgefasste Uhr: Kim Jones machts wie seine Klientel – und paart edle Stücke gern mit etwas Popkultur. Seit der Brite im März 2018 die kreative Leitung der Herrenlinie von Dior übernommen hat, scheint das Traditionshaus an der Avenue Montaigne in Paris wieder zu jener Verspieltheit zurückgefunden zu haben, die Monsieur Dior selig einst pflegte. Gleich mit seiner ersten Kollektion…

Tierisch schön

Bodenständig bis rustikal: Lederaccessoires, mit denen man auch ausserhalb des Stalls punktet. Von links nach rechts: Tasche Mademoiselle aus cognacfarbenem, teils gelochtem Leder, Longchamp. Zylinderförmige Ledertasche mit schwarzem, dekorativem Schulterriemen, Miu Miu. Basttasche mit Trageriemen aus cognacfarbenem Leder, Prada. Tasche Cesta in Korboptik aus handgeflochtenem Leder, Martinez. Minibeuteltasche Mon Trésor aus zweifarbigem Bast, mit kurzem Trageriemen aus Leder, Fendi. Beuteltasche Maillon triomphe aus cognacfarbenem Kalbsleder, Celine by Hedi Slimane. Fotos: Calypso Mahieu, Styling: Simon Pylyser

Ringlein wechsle dich

Zum 15-Jahr-Jubiläum schenkt sich Mood, der Schweizer Spezialist für auswechselbare Ringe, ein auf 15 Stück limitiertes Luxusexemplar. Sein von Amila Pousaz designtes Addon (so heisst das austauschbare Mittelstück) ist von Brasilien inspiriert und enthält 140 Diamanten, je sechs Topase und Smarag-de sowie drei Türkis-Cabochons (total 1.3 Karat). Die Gravuren und Fassungen sind ausnahmslos von Hand gefertigt.   E. L. Addon, Modell Brasilien, aus 18-Karat-Weiss-gold, 9000 Fr., www.yourmood.net

Let’s rock

Plissierte Robe aus Baumwolle und Polyester, Polo Ralph Lauren. Jacquardrobe, Dior. Collier aus Platin, Saphiren und Diamanten, Ring Panthère aus Weissgold, Diamanten, Lapislazuli und Onyx, beides Cartier. Fotos: Nicolas Valois, Styling: Simon Pylyser

Diese Rose ist kess

Vielleicht ist es die Papaya in der Kopf-note … oder das Veilchenblatt? Auf jeden Fall ist der Duft dieser Rose weit weg von den schweren, (teils allzu) süsslichen Ausdünstunegn, die man sonst mit der Königin der Blumen verbindet. Das neue Parfüm von Bulgari mit dem üppigen Namen «Rose Goldea Blossom Delight» ist der jüngste Zuwachs der vor drei Jahren lancierten Rose-Goldea-Linie. Der Duft von Meister-Parfumeur Alberto Morillas ist erneut eine Ode an die Weiblichkeit, jedoch stand diesmal eine noch ganz junge Frau Pate, vif und kess und ein ganz kleines bisschen unverfroren. «Ein Elixir der Freude ist dieser Duft», meint Morillas,…

Mit Moon nach Istanbul

Erst, in den 1960ern, war sie Model. Dann wechselte Marielle Warin hinters Objektiv, nannte sich fortan Sarah Moon – und machte unerhört Karriere. Kult sind heute die verschwommenen Bilder junger Mädchen in Pastell, mit denen sie Mitte der Achtziger für Cacharel (z. B. das Parfum «Anaïs Anaïs») eine Art Neo-Jugendstil heraufbeschwörte – und die ihr den Weg ebneten zu «Vogue» und «Harper’s Magazine». Dass sie auf dem Zenit auch mal mit modefernen Sujets flirtete, nimmt man ihr nicht krumm; schliesslich sehen bei Moon auch Vögel im Flug und sogar Lastkräne aus, als würden sie posieren. Kein Wunder also, hat Moon jetzt…