CatégorieTechnik & Design

Edward Barber: «Beim Design gehts nicht um hübsche Verpackung. Sondern darum, Wahrnehmung zu formen.»

Alisa Connan_B&W_EB

INTERVIEW Edward Barber, die eine Hälfte des Designerduos BarberOsgerby, erfindet Möbel, die das Leben einfacher machen. Ein Vor-Corona-Treffen in einem sehr schmalen Londoner Atelier.   Von Renata Libal Die Glastür ist mit einem weissen Sichtschutz abgeklebt. Offenbar hat man es im Designstudio mitten im hippen Londoner Stadtteil Shoreditch – Bio-Cafés, Kreativfloristen, Start-ups – gern diskret. Am Tag unseres Besuchs, kurz vor der Corona-Krise, ist Edward Barber allein im Büro. Sein Geschäftspartner Jay Osgerby gönnt sich ein paar Tage Ferien. Seit 25 Jahren bilden die beiden das Studio BarberOsgerby und designen für die namhaftesten Firmen Möbel und Objekte, die das Leben einfacher machen. Aber…

Welk? Nie!

encore_fleurs_calypsomahieu_01

Text Claudia Schmid   Fotos Calypso Mahieu TREND Es gibt sie einzeln, zu Sträussen oder Kränzen gebunden; sie brauchen weder Wasser noch Pflege und halten doch monate–wenn nicht jahrelang. «Wenn Bescheidenheit eine Zier ist, dann ist die Trockenblume ihr Symbol», fasste unlängst die Zeitung «Welt» den Deko-Trend der Stunde zusammen. Kein Wunder, bieten immer mehr Floristen von Paris über London bis Zürich Trockenes an; bei vielen generiert es mittlerweile gar einen beachtlichen Teil des Umsatzes. Und auch der Onlinehandel brummt: Getrocknetes lässt sich einfacher verschicken als Frischpflanzen. Mittlerweile gibts gar Anbieter, die ausschliesslich auf Trockenblumen setzen, etwa den Pariser Versand Bergamotte, das im waadtländischen…

Gnadenlos offen

13112019_McLaren Elva_image-02

In Zeiten, in denen sich die Freunde deutscher Luxus-Cabrios von intelligenten Sitze den Rücken massieren und den Nacken wärmen lassen, machen die Briten einmal mehr das pure Gegenteil: Sie stellen einen Roadster auf die Räder, der in seiner Offenheit nicht zu übertreffen ist. Ganz nach dem Motto «the sky is the limit» fährt der neue McLaren Elva im kommenden Jahr ohne Dach, ohne Windschutzscheibe und ohne Seitenfenster vor. Dafür mit einem 815 PS starken V8, der das Ding in weniger als drei Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt. «Unsere Mission war es, einen zweisitzigen Roadster zu entwickeln, der das elementarste Fahrerlebnis…

Klangerlebnis

170425_momentum_wireless_pink_floyd_edition_rainbow_stitching_front

Pink-Floyd-Fans haben sich das Eröffnungsdatum der Retrospektive über die britische Band bestimmt schon lange bevor die Ausstellung diesen Mai gestartet ist, in der Agenda markiert. “The Pink Floyd Exhibition: Their Mortal Remains” ist die erste Schau über die Band, die Musikgeschichte geschrieben hat.

Mädchentraum

AUDREY CABINET_dbk_43

Sein altbackenes Image hat Samt endgültig abgestreift. Blousons, Stiefeletten und Handtaschen aus dem Stoff haben wir im Winter bereits zur Genüge gesehen. Nun hält das edle Material auch Einzug in unser Interieur.

Stil gewinnt

Tic-Tac-Toe mal anders: Luxuriöses Spielset aus Walnussholz und Carbonfaser-Leder mit Spielsteinen aus poliertem Nickel von Ralph Lauren, ca. 900 Fr.

Wenn es draussen kalt ist und schon sehr früh dunkel wird, fällt es manchmal schwer, abends das Haus zu verlassen. Ein klassischer Spielabend kommt da gerade recht. Die edlen Brettspiele und Spielekoffer bekannter Luxusmarken bieten geistige Anregung und sind zugleich ein hübscher Blickfang: Sie machen sich auch nach beendeter Partie als Dekoration auf dem Beistelltisch gut.

Aufgetuned

Die Tombox gibt es in verschiedenen Grössen und Ausführungen. Jedes Stück ist ein Unikat.

Portable Lautsprecher gibt es wie Sand am Meer. Die Stücke der Tombox-Serie sind jedoch echte Unikate: Hochwertige Vintage-Lautsprecher werden aus ihrem tristen Dasein in Dachböden und Abstellkammern gerettet und zu einer aktiven Box umgerüstet.

Zur Schau gestellt

Buchabbildung: East of a New Eden, Alban Kakulya/Yann Mingard, Lars Müller PublishersBuchabbildung: Curves, Stefan Bogner, Delius Klasing VerlagBuchabbildung: Afro-Cuba, Anthony Caronia, Benteli VerlagBuchabbildung: Jean Pascal Imsand, Fotograf, Lars Müller Publishers

Sie reihen sich in unsere Bücherregale und stapeln sich auf unseren Beistelltischen: Wer ein Faible für Coffee Table Books hat, besitzt meist zahlreiche Exemplare. Die aufwendig gestalteten Fotobände oder Kunstpublikationen mit Bildern im Grossformat sind toll anzusehen und eigentlich viel zu schade, um uns im Regal ihren Rücken zuzukehren.