SWISS MADE – In den Sechzigern stand in jeder gut sortierten Schweizer Hausbar ein Jsotta-Wermut. Nach 20 Jahren Produktionspause gibts ihn heute wieder – mit ein paar kleinen Änderungen. Ein Fabrikbesuch. Von Paulina Szczesniak (Text) und Lea Meienberg (Fotos) Vor langer, langer Zeit, da gabs in Schweizer Haushalten so was wie eine heilige Dreifaltigkeit: Aromat, Ovomaltine und – Jsotta. Doch während die Streuwürze und das Malzgetränk, von Foodtrends und Trendfoods ungerührt, ihren Platz im Chuchichäschtli behaupteten, ging dem Wermut aus Stadtzürcher Produktion kurz vor dem Millennium der Schnauf aus. Waren in den 60ern noch eine halbe Million Flaschen pro Jahr über den Ladentisch…