Kosmetikhersteller setzen für ihre exklusiven Produkte immer häufiger auf hochwirksame Inhaltsstoffe aus der Natur. Welche Inhaltsstoffe sich überhaupt für Beauty-Produkte eignen, weiss Petra Huber, Dozentin für Kosmetik und Toxikologie an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW).

Frau Huber, was untersucht die Fachstelle für Inhaltsstoffe an der ZHAW in Bezug auf Kosmetika?

Wir analysieren verschiedene Inhaltsstoffe, die beispielsweise aus Kakao oder Tee extrahiert werden. Um zu überprüfen, ob die Lebensmittelinhaltsstoffe in Kosmetika verwendet werden können, wird getestet, ob sie sich für verschiedene Formulierungen eignen und wie stabil sie sind. Zudem werden erste Prüfungen durchgeführt, die zeigen sollen, wie sich die Stoffe auf der Haut verhalten.

Weshalb ist die Überprüfung von Inhaltsstoffen, die in Beauty-Produkten verwendet werden, so wichtig?

Einerseits müssen bei der Einführung von neuen Inhaltsstoffen die gesetzlichen Forderungen betreffend der Hautverträglichkeit eingehalten werden. Andererseits sollten Kosmetika natürlich einen Mehrwert bieten. Deshalb muss geprüft werden, ob die Stoffe die Haut überhaupt pflegen oder schützen.

Gibt es Ingredienzen, die in der Kosmetik zurzeit sehr beliebt sind?

Die Branche verwendet heute zunehmend Stoffe, die aus nachwachsenden Ressourcen stammen, nachhaltig gewonnen werden und trotzdem hochwirksam sind. Es werden auch wieder vermehrt Inhaltsstoffe aus Lebensmitteln gewonnen, welche die Konsumenten bereits aus dem Alltag kennen und deshalb schätzen. Zu den neu verwendeten Inhaltsstoffen zählen sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe (z. B. aus Tee oder Kakao), die bei der Pflanze zum Beispiel für Schutz oder Wachstum sorgen.

Welche Stoffe sind schwieriger zu untersuchen als andere?

Die Pflanze produziert ihre Inhaltsstoffe in Bausteinen, die miteinander reagieren können. Will man aus diesem Mix eine einzelne Substanz untersuchen, ist zuerst eine aufwendige Trennung der Bausteine nötig.

petra_huber_b (1)
Petra Huber, Dozentin für Kosmetik und Toxikologie an der ZHAW

 

Fotos: Douglas Mandry. Die Produkte wurden netterweise von Globus zur Verfügung gestellt.